Mai 312016
 

Für richtige Reiskocher reicht die Zubereitung von Reis im Topf einfach nicht aus. So greifen die meisten Reisliebhaber entweder zum Reiskocher oder zum Dampfgarer. Doch worin liegen eigentlich die Unterschied?

Reiskocher

Der Reiskocher stammt aus Asien, da gerade hier der Reis oft und gern genossen wird. Dank dem Reiskocher wird der Reis schnell und unkompliziert zubereitet. Daneben kann mit einem Reiskocher bei der Zubereitung von Reis nichts schief gehen. In diesem können nahezu alle Reissorten zubereitet werden. Die Verwendete Wassermenge und die Kochdauer hängen dabei von der jeweiligen Reissorte ab. Dabei kann zwischen mehreren Arten von Reiskochern ausgewählt werden. Durch einen Reiskocher ist selbt die Zubereitung des persischen Reisgerichtes „Tahdig“ möglich, für das eine goldfarbene Butterkruste am Boden charakteristisch ist. Ein klassischer Reiskocher kann ca. einen bis fünf Liter umfassen. Daneben gibt es auch kleinere Geräte mit einem Fassungsvermögen von 0,5 l.
Der Reiskocher kann nicht nur Reis zubereiten. In diesem können nämlich auch Gemüse und sogar Fleisch gedünstet werden. In der Regel besitzt der Reiskocher einen Timer, sodass der Reis zu jeder beliebten Uhrzeit fertiggestellt werden kann. Dank integrierten Schnellfunktionen ist es selbst möglich, den Reis in weniger als 15 Minuten auf dem Tisch zu haben. Selbst eine Warmhaltefunktion ist sehr oft dabei. Hochwertige Reiskocher können den Reis bis zu vier Stunden warm halten. Daneben gibt es mittlerweile auch Induktionskocher und Dampfdrucksysteme, mithilfe derer die Hitze im Reiskocher optimal verteilt wird. Die modernen Versionen der Reiskocher besitzen zudem die Fuzzy-Logic-Technologie. Dank integrierter Sensoren ermöglicht diese die Feststellung des aktuellen Zustand des Reises. Dadurch besteht keine Möglichkeit dazu, dass der Reis verbrennt. Bei diesen Reiskochern ist der Kocheinsatz aus Aluminium, was eine einfache Reinigung des Gerätes nach Gebrauch ermöglicht.

Dampfgarer

Ein Dampfgarer ermöglicht eine schnelle Zubereitung von Reis. In diesem wird der Reis in heißem Dampf gegart. Dies ermöglicht die Entfaltung eines wunderbaren Aromas. Genau wie beim Reiskocher sind beim Dampfgarer ebenfalls mehrere Methoden möglich. Neben dem Reis können im Dampfgarer auch Fleisch und Gemüse gegart werden. Auf diese Weise kann ein kkomplettes Gericht auf diese Weise zubereitet werden. Die bekanntesten Dampfgarer sind der Bambusdämpfer und der Edelstahldampfgarer. Der Dampfgarer wird in Asien bereits seit Jahrtausenden zur Zubereitung von Reis verwendet.

Die Bedienung eines Bambusdampfgarers ist ziemlich einfach. Der Deckel wird abgenommen, der Boden mit einem Tuch ausgelegt und anschließend einfach der rohe Reis in den Korb gefüllt. Anschließend wird der Deckel darüber gestülpt und der Dampfgarer in einen Topf mit einen halben Zentimeter Wasser gelegt. Der Topf mit dem Wasser und dem Dampfgarer darin wird auf den Herd gestellt und anschließend wird einfach nur gewartet. Das Wasser wird erhitzt und der aufsteigende Dampf gelngt durch den Bambuskorb zum Reis und sorgt dafür, dass dieser schonend gegart wird. Sobald der Reis fertig ist, wird der Bambusdampfgarer aus dem Wasser genommen und der Reis serviert. Der Edelstahldampfgarer stellt die etwas modernere Version des Dampfgarers dar. Die Funktionsweise desselben ist im Prinzip dieselbe.

Für alle, die ihren Reis wirklich traditionell zubereitet haben wollen, stellt der Dampfgarer die hervorragende Alternative dar, bei der der Reis schonend gegart wird, wobei sich alle Aromen voll entfalten können. Neben der traditionellen Variante gibt es jedoch mittlerweile auch den elektrischen Dampfgarer. Bei diesem wird über den Sockel ein Behälter angebracht, der mit dem Dampf durchzogen wird. Ein Dampfgarer weist in der Regel ein Fassungsvermögen von ca. 4 oder 5 l auf.

Fazit

Sowohl der Reiskocher als auch der Dampfgarer stellen die ideale Möglichkeit dar, Reis zuzubereiten. Für unerfahrene Reiskocher stellt der Reiskocher jedoch sicherlich die beste Auswahl dar, da dieser kein Anbrennen ermöglicht. Zumindest nicht, wenn es sich um einen hochwertigeren Reiskocher handelt. Andererseits stellt der Dampfgarer ein Erlebnis ganz besonderer Art für alle Reisliebhaber dar, da sich während dem Garen wundervolle Aromen entwickeln und die Zubereitung von Reis geradewegs zu einem Ritual wird.

Quellen:
Reisland – Vergleich von Reiskochern

WDR über Backopfen mit Dampfgarfunktion

 

Sorry, the comment form is closed at this time.